Mit dem Schönbuch weist das Projektgebiet ein großflächiges, für Fledermausarten überregional und europäisch bedeutsames Waldgebiet auf. Das bot uns im LIFE-Projekt die Möglichkeit, diese europaweit gefährdete und geschützte Tiergruppe durch Maßnahmen zu fördern.

Nur eine genaue Kenntnis der aktuellen Lebensräume ermöglicht weitergehende Schutzmaßnahmen, die für den Erhalt dieser Arten dringend erforderlich sind. Dazu wurden in dem zum Landkreis Böblingen gehörenden Teil des Fauna-Flora-Habitat-Gebietes Schönbuch die Vorkommen von Fledermäusen durch die AG Fledermausschutz e.V. untersucht. Für die Dauer von 3 Jahren wurden die Tiere bioakustisch erfasst, das heißt, ihre arttypischen Ortungslaute wurden aufgezeichnet und ausgewertet. Dies geschah mittels sogenannter Batcorder, die im Frühjahr und Sommer an insgesamt 1173 Nächten und 318 verschiedenen Standorten aufgehängt wurden. Die so erfassten Laute wurden mit einer speziellen Software ausgewertet, um die jeweilige Art bzw. die Artengruppe zu bestimmen. Durch den zeitgleichen Einsatz mehrerer Erfassungsgeräte konnten Aussagen zur zeitlichen Nutzungsdynamik und auch räumliche Differenzierungen erfolgen.

Von den 23 in Baden-Württemberg vorkommenden Fledermausarten konnten im Schönbuch bis zu 15 Arten nachgewiesen werden. Darunter sind auch so seltene Arten wie die Mopsfledermaus oder die Nymphenfledermaus. Weiter wurden durch die Untersuchung 135 Bäume identifiziert und markiert, die für Fledermäuse geeignete Quartiere bieten. Zwei dieser Bäume wurden zum Zeitpunkt der Untersuchung nachweislich von Fledermäusen genutzt.

Aufbauend auf den gewonnenen Erkenntnissen wurden insbesondere für die beiden Fledermausarten Großes Mausohr (Myotis myotis) und Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii) Maßnahmen erarbeitet. Diese sollen im Rahmen des sogenannten Alt- und Totholzkonzepts der baden-württembergischen Forstverwaltung umgesetzt werden. Elemente dieses Konzetes sind unter anderem der Erhalt von Waldrefugien und Habitatbäumen. Ziel der Maßnahme war es, diese Elemente gezielt im Umfeld von im Rahmen der Untersuchung erfasster Fledermausvorkommen auszuweisen.

Weitere Informationen

Gefährdung

Die Faktoren, die zu einem starken Rückgang der Fledermausvorkommen geführt haben, sind vielfältig. Hierzu gehören beispielsweise Lebensraumverluste durch Überbauung, Nutzungsänderungen oder Intensivierungen, Gefährung durch Umweltgifte... mehr erfahren zum Beitrag Gefährdung

Ansprechpartner

Kernerplatz 9
70182 Stuttgart
Telefon: 0711/126-2229
Telefax:
E-Mail: